Ausland

Vulkan Stromboli bricht aus, Wanderer durch Steinschlag getötet: „Es schien wie die Hölle“

Der Vulkan Stromboli auf der gleichnamigen Insel vor der italienischen Küste ist am Mittwoch ausgebrochen. Der Vulkan spuckte nach einer heftigen Explosion glühend heißes Magma aus. Ein Wanderer wurde durch herabfallende Steine getötet, eine zweite Person wurde verletzt.

„Es schien eine Hölle zu sein, denn überall im Himmel gab es Feuer“, sagt ein örtlicher Priester, Giovanni Longo. In Panik flohen Touristen ins Wasser. An mehreren Stellen der nur zwölf Quadratkilometer großen Westseite der Insel brachen infolge der aus dem Vulkan fließenden Lava Brände aus. Ein großer Teil der Insel war von einer Aschewolke bedeckt.

„Wir haben die Explosion von unserem Hotel aus gesehen. Es gab einen gewaltigen Donner „, sagt Michela Favorito, die in einem Hotel in Foce Grande auf der Ostseite der Insel arbeitet. „Wir schlossen unsere Ohren und dann traf uns eine Aschewolke. Der ganze Himmel ist voller Asche, eine große Wolke „, sagte sie der Nachrichtenagentur Reuters.

Auch Fiona Carter, eine britische Touristin auf der nahe gelegenen Insel Panarea, war vom Knall überrascht.

„Wir drehten uns um und sahen eine pilzförmige Rauchwolke aus dem Stromboli. Danach rann rote, heiße Lava den Berg hinunter in Richtung des Dorfes Ginostra. Die Wolke wurde größer, weiß und grau und bedeckte Ginostra. Jetzt ist ganz Stromboli in die Wolke gehüllt. „

Der Stromboli ist seit über zweitausend Jahren aktiv und bricht immer wieder aus. Die Eruptionen gehen in der Regel mit heftigen Lavaexplosionen einher, die auf den hohen Druck der Gase im Kraterrohr zurückzuführen sind. Trotz der vulkanischen Aktivität leben immer noch Menschen auf der Insel. Es ist sogar ein beliebter Ort für wohlhabende Italiener geworden, die Villen an den Flanken des Vulkans errichten ließen. Touristen besteigen gerne den Vulkan, um einen Blick auf die drei Krater des Stromboli zu werfen.

Laut dem Vulkanologen Marco Neri sind gewalttätige Ausbrüche, wie sie die Insel am Mittwoch erschütterten, eher selten. Während des Ausbruchs wurden Steine bis zu zwei Kilometer in die Luft geschleudert. Der letzte Ausbruch mit dieser Kraft war im Jahr 2007.

Lesen Sie auch

4 Tote (2 Kinder) beim Schießen in Dordrecht

freie-admin

Netanyahu und Gantz rufen Unterstützer zur Abstimmung auf

freie-admin

China und Russland verwenden ein Veto gegen Venezuelas US-Resolution

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.