Firma

Tesla Model 3 Verkaufsschlager, zumindest in diesem Jahr

Der Tesla Model 3 war im vergangenen Monat das meistverkaufte Auto in den Niederlanden mit einem Marktanteil von 6 Prozent. Die Popularität dieses Elektroautos könnte jedoch nur von kurzer Dauer sein. Das Leasing eines Elektroautos wird im nächsten Jahr deutlich teurer.

In den ersten sechs Monaten des Jahres verkaufte der Automobilhersteller Elon Musk 6.063 Tesla Model 3 in den Niederlanden. Nur mehr Autos wurden vom Ford Focus und vom VW Polo verkauft.

Der „billige“ Tesla kostet rund 50.000 Euro und kam Anfang dieses Jahres auf den niederländischen Markt. Tausende Menschen hatten bereits vor einem Jahr bestellt. Die guten Verkaufszahlen bedeuten nicht, dass das elektrische Fahren jetzt den großen Durchbruch erlebt. Tatsächlich sind die Verkäufe des viel teureren Tesla S und Tesla X zusammengebrochen, nur ein paar Dutzend wurden verkauft. Grund dafür ist die in diesem Jahr eingeführte sogenannte „Tesla-Steuer“, die das Leasing von Elektroautos, die teurer als 50.000 Euro sind, zusätzlich deutlich weniger vorteilhaft macht.

Nach dem Climate Accord wird der Zuschlag für Elektroautos im nächsten Jahr verdoppelt: von 4 auf 8 Prozent, zusätzlich wird die Tesla-Steuer bereits ab 45.000 Euro anfallen, ab diesem Betrag beträgt der Zuschlag für den privaten Gebrauch 22 Prozent, beispielsweise für Benzin- und Dieselautos. Für ein Elektroauto von rund 50.000 Euro kostet das fast 1.000 Euro mehr pro Jahr. „Das wird in diesem Herbst wieder zu einem Verkaufslauf führen“, sagt Tom Huyskens von der Branchenorganisation Bovag. In den letzten Jahren war es immer so: schnell ein Auto günstig leasen, bevor der Zuschlag höher ist. Leasing-Fahrer sind empfindlich gegenüber den Kosten für den privaten Gebrauch und haben in den letzten Jahren ebenso problemlos von Plug-in-Hybriden auf Diesel- und dann auf Elektromotoren umgestellt. Im Dezember 2018 waren beispielsweise 30 Prozent der verkauften Autos Elektroautos, insbesondere der teure Teslas, dessen Leasing noch erschwinglich war.

Die Electric Drivers Association hat erhebliche Einwände gegen die neuen Steuervorschriften. Laut VER haben rund 10.000 Menschen ein Elektroauto bestellt, das erst 2020 ausgeliefert wird und daher unter die höhere Steuerschuld fällt. „Dies macht die Regierung unzuverlässig“, sagte der VER.

Die Bovag möchte auch über die höhere Steuerschuld sprechen, da es Vereinbarungen gab, die bis 2020 nichts ändern würden, sich aber nicht gegen die höhere Steuerschuld aussprechen. ,, Es ist ein realistischer Plan. Die Automarken müssen nun zeigen, dass sie auch günstigere Elektroautos liefern können. „

Lesen Sie auch

BNP Paribas schneidet deutlich besser ab als erwartet

freie-admin

Das Schlimmste ist vorbei: UBS Bank

freie-admin

Ex-Nissan-Chef Ghosn klagt gegen Haftverlängerung

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.