Ausland

Iran und USA beschuldigen und warnen sich gegenseitig nach Vorfällen in der Golfregion

Der iranische Präsident Rohani wirft den USA weitere zunehmende Spannungen im ohnehin instabilen Nahen Osten vor. Er teilt der iranischen staatlichen Nachrichtenagentur Irna mit, dass die „interventionistische Militärpräsenz“ der USA für die Probleme in der Region verantwortlich ist.

Rohani zeigte sich auch empört über die USA, die mit einer Drohne den iranischen Luftraum verletzt hatten. Der Iran hat am vergangenen Donnerstag das unbemannte Flugzeug abgeschossen. Das hätte das Land fast zur Vergeltung gebracht. Präsident Trump habe es in letzter Minute abgeblasen, als er von weiteren 150 Toten hörte.

Rohani äußerte heute die Hoffnung, dass internationale Agenturen „die richtige Reaktion auf die Invasionsbewegung“ zeigen werden. Er äußerte sich nicht zu dieser Reaktion. Nach Angaben der USA flog die Drohne über internationale Gewässer in der Nähe des Persischen Golfs.

Der Nationale Sicherheitsberater der USA, Bolton, hat heute bei seinem Besuch in Israel eine Warnung an Teheran gerichtet. „Der Iran und andere feindliche Akteure sollten amerikanische Vorsicht nicht mit Schwäche verwechseln.“

Auch der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Guterres, hat heute auf den Drohnenvorfall reagiert. Er erklärte, es sei wichtig, „jede Art von Eskalation“ in der Golfregion zu vermeiden. Nach Angaben der USA haben dort letzte Woche zwei Öltanker Feuer gefangen, nachdem sie vom Iran angegriffen worden waren. „Die Welt kann eine große Konfrontation in der Golfregion nicht bewältigen“, warnte Guterres. „Jeder muss ruhig bleiben.“

Am Donnerstag, dem Tag, an dem Trump eine militärische Vergeltung stoppte, führte die US-Armee angeblich Cyberangriffe auf den iranischen Geheimdienst durch, der von den Amerikanern für die Koordinierung der Öltankerangriffe verantwortlich gemacht wurde. Der Cyber-Angriff durfte fortgesetzt werden, da er die Grenze des bewaffneten Konflikts nicht überschreiten würde, berichteten die US-Medien.

Trump kündigte gestern weitere Sanktionen gegen den Iran an, um zu verhindern, dass das Land Atomwaffen erhält. Wenn das Land von der Entwicklung von Atomwaffen Abstand nimmt, wird der Iran ein prosperierendes Land sein, sagte Trump. „Ich werde ihr bester Freund sein“, twitterte er. Morgen wird klar, was die neuen Sanktionen sind.

Der Iran erhöht mittlerweile den Druck auf Europa. Ein hochrangiger iranischer Diplomat sagte der anderen staatlichen Nachrichtenagentur Isna, der Iran könne sich möglicherweise noch weiter vom Atomabkommen zurückziehen, es sei denn, Europa schaffe es, die USA von zusätzlichen Sanktionen abzuhalten. „Wenn die Europäer nicht innerhalb der Frist von 60 Tagen handeln, werden wir neue Schritte einleiten“, sagte er.

Im vergangenen Monat kündigte Teheran eine Frist von sechzig Tagen an. Nach dieser Zeit wird das Land erneut Uran anreichern, sofern keine neuen Vereinbarungen mit der Europäischen Union, Russland und China getroffen werden.

Das 2015 zwischen dem Iran und mehreren Weltmächten geschlossene Atomabkommen gerät daher weiter unter Druck. Die USA sind letztes Jahr ausgestiegen. Der Iran ist letzten Monat von Teilen des Abkommens zurückgetreten.

Lesen Sie auch

Zweites Treffen zwischen Trump und Kim am 27. und 28. Februar in Vietnam

freie-admin

Die USA wollen den Atomwaffenvertrag mit Russland um fünf Jahre zu verlängern

freie-admin

Vorerst kein EU-Kompromiss zu Klimaschutz-Vorgaben bei Autos

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.