Kultur

The Cure erstrahlt in einer moderaten fünfzigsten Auflage

Musikalisch war The Cure die größte Überraschung. Armin van Buuren hatte die Kugel der ersten Nachtvorstellung (noch nie hatte Pinkpop so viele Feuerwerke gesehen). Am Samstag stach Anouk mit einem Set hervor, das ein würdiger Tagesabschluss gewesen wäre. Und am Montag endete das Festival für Newcomer Duncan Laurence.

War es der strömende Regen oder war es die Wirkung seines herrlichen Eurovision-Sieges? Pinkpop kennt lange vor der Show nur einen einzigen Song von ihm und weit über das große Konzertzelt hinaus haben sie versucht, einen Blick auf Song Contest-Gewinner Duncan Laurence zu erhaschen. Er gab eine Vorschau auf sein bevorstehendes Debütalbum mit Band, Streichquartett und den beiden Sängern, die ihm auch in Tel Aviv assistierten. Mentorin Ilse DeLange sah von den Flügeln aus zu.

Und es hat uns nicht enttäuscht. Laurence hat stilisierte, launische Pop-Songs, die mit vielen Chören und Streichern in der Linie von Sam Smith oder Dotan gespielt werden. Privater Herzschmerz, aber auch leichtere Themen. „Manchmal kann es ein wenig in deinem Kopf regnen. Nicht heute “, sagte der Sänger, sichtlich überwältigt, dass er bei Pinkpop auftreten konnte. Er lieferte den perfekten Soundtrack zum Tanzen im Regen. Tausende Festivalbesucher sangen zusammen mit der Hingabe an den Welthit „Arcade“, der ihm in Europa Gold gebracht hatte.

Sprechen Sie über Gold. Dieses Jahr war es die Farbe der Armbänder der Festivalbesucher. Und das nicht umsonst. Auf den Bühnen gratulierten Künstler wie Guy Garvey van Elbow und Hippie-Rocker Lenny Kravitz zum fünfzigsten Pinkpop. Festivalchef Jan Smeets erhielt eine Statue. Gegen die großen Pinkpop-Buchstaben auf der Wiese – die Art, die sie in Amsterdam loswerden wollten – steckten große, goldene 5 und 0 fest. Und in den allerletzten Minuten dieser Jubiläumsausgabe kommt eine große Festshow mit Feuerwerk nach der Show des letzten Aktes Fleetwood Mac (die Aufführung sollte noch beginnen, als diese Zeitung an den Drucker ging).

Der dreitägige Pinkpop in Landgaaf hatte Geburtstag. Und alle waren aufgerufen, dieser historischen Ausgabe Glanz zu verleihen. Leider kam der Wettbewerb von vielen Seiten und Künstler wählten Einzelausstellungen gegenüber Festivals. Während Eddie Vedder von Pearl Jam, der Metal-Mastodon Metallica und der Sänger Elton John an diesem Wochenende unter dem Bedauern von Festivalleiter Jan Smeets in Amsterdam Konzerte gaben, musste Pinkpop an seinem 50. Geburtstag auf dicke Headliner verzichten. Was für ein Dämpfer. Was sollte eine Party Edition ohne Sternenstaub sein?

Lesen Sie auch

Luzerner Musikerin wandert zwischen Klangkunst und Pop

freie-admin

Kinderbuchtipps: Geschichten für die letzte halbe Stunde

freie-admin

Selbst die «Rushhour» hat Zauber

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.