Politik

Europa bedankt sich bei Theresa May

Ministerpräsident Mark Rutte dankte seiner britischen Kollegin Theresa May und „brachte seinen Respekt zum Ausdruck“, nachdem sie ihren Rücktritt angekündigt hatte. Der Rücktritt von Mai bedeutet nicht das Ende der Einigung, die sie mit der Europäischen Union über den Brexit erzielt hat, betont er. Das „bleibt auf dem Tisch.“

May kündigte am Freitagmorgen an, dass sie am 7. Juni als Vorsitzende der Konservativen Partei zurücktreten werde. Sie bleibt Ministerpräsidentin, bis ihre Parteimitglieder einen Nachfolger gewählt haben. Die Niederlande verfolgen die Komplikationen in London genau, auch weil das Vereinigte Königreich ein wichtiger Handelspartner und oft ein wichtiger Verbündeter in der EU ist. „Das Vereinigte Königreich und die Niederlande sind eng miteinander verbunden“, betont Rutte erneut.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker folgte der Ankündigung des Rücktritts des britischen Premierministers „ohne persönliche Freude“. „Er mochte und schätzte Frau May. Er respektiert sie und findet sie eine sehr mutige Frau „, sagte seine Sprecherin. „Der Präsident wird mit ihr in Kontakt bleiben.“

Juncker bleibt für Mays Nachfolger „verfügbar“, sagte die Sprecherin des Komitees, „unabhängig davon, wer es ist, um an dem geordneten Austritt der Briten aus der EU wie vereinbart zu arbeiten.“ Und ist bekannt. „Es wird keine Änderung in der Scheidungsvereinbarung geben.“

Der französische Präsident Emmanuel Macron ist bereit, mit dem Nachfolger von May zusammenzuarbeiten. Die Franzosen wollen mehr Klarheit über die britische Herangehensweise an den Brexit, sagte ein Élysée-Beamter am Freitag. „Unsere Beziehungen zum Vereinigten Königreich sind in allen Bereichen von entscheidender Bedeutung: Es ist zu früh, über die Folgen der Entscheidung vom Mai zu spekulieren“, sagte er.

„Wir brauchen eine schnelle Klärung“ aus Großbritannien darüber, was es mit dem Brexit will, fügte er hinzu. Das Vereinigte Königreich scheint die EU ohne eine Einigung im Oktober zu verlassen, es sei denn, mit der EU kann eine Einigung erzielt werden, die auch für das britische Parlament akzeptabel ist.

Michel Barnier, der Brexit-Unterhändler im Namen der EU, antwortete per Tweet auf den Abzug vom Mai. „Ich möchte Theresa May meinen vollen Respekt und ihre Entschlossenheit als Premierministerin zum Ausdruck bringen, auf einen geordneten Austritt aus der EU hinzuarbeiten.“
Respekt durchgesetzt

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat „die Ankündigung des Rücktritts der britischen Premierministerin Theresa May mit Respekt zur Kenntnis genommen“. in Berlin.

Die Sprecherin wollte keine Einschätzung der Auswirkung des Schritts für den geplanten EU-Austritt aus dem Vereinigten Königreich abgeben. Die Regierung unterhält enge Beziehungen zu Großbritannien. „Es wird so bleiben.“
Neuwahlen

Der britische Oppositionsführer Jeremy Corbyn begrüßt die Abreise im Mai. „Sie hat jetzt akzeptiert, was das Land seit Monaten weiß: Sie ist nicht in der Lage zu regieren und ihre geteilte und zerfallende Partei“, sagt der Vorsitzende der linken Labour-Partei in einer Erklärung.

Corbyn beschwert sich, dass die Konservativen von May den Brexit durcheinander gebracht haben. „Das Parlament ist in einer Sackgasse, und die Konservativen haben keine Lösung für die anderen großen Probleme in unserem Land.“ Er möchte, dass Mays Nachfolger sofort Neuwahlen abhält.

Der britische Politiker Nigel Farage sagt, der Abschiedspremier habe die Abstimmung im Land falsch eingeschätzt. Er gibt auf Twitter an, dass zwei konservative Führer zurückgetreten sind, die eigentlich proeuropäisch waren. „Die Partei kann diese Lektion lernen oder sterben.“

Farage, ehemals Vorsitzender der euroskeptischen UKIP-Partei, meint, es sei schwierig, nicht mit May zu sympathisieren. „Aber politisch hat sie die Stimmung im Land und in ihrer Partei falsch eingeschätzt.“

Mit seiner neuen Brexit Party hat Farage die Konservativen des Monats Mai in Brand gesteckt. Die Pro-Brexit-Partei nahm am Donnerstag an den Europawahlen teil. Umfragen zufolge hat Farage dort einen Monstersieg verbucht, die offiziellen Ergebnisse werden jedoch erst später bekannt gegeben.

Der Brexit hat auch den Vorgänger des konservativen Premierministers David Cameron im Mai den Kopf gekostet. Er trat nach dem Referendum über den Brexit im Jahr 2016 zurück.

Lesen Sie auch

Warum ist der Kampf um einen französisch-australischen U-Boot-Deal so hoch?

freie-admin

Wind Marielou weht durch die Schweiz

freie-admin

Bernie Sanders wurde nach seinem Amtsantritt 2016 zum Millionär

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.