Politik

Minister der rechtspopulistischen FPÖ verlassen die österreichische Regierung

Alle Minister der rechtspopulistischen FPÖ in Österreich haben am Montagabend ihren Rücktritt eingereicht. Dies geschah wenige Stunden, nachdem Bundeskanzler Sebastian Kurz von der ÖVP klargestellt hatte, dass er dem Bundespräsidenten die Entlassung des FPÖ-Innenministers Herbert Kickl vorschlagen wollte.

Im Land ist es seit Tagen auf politischer Ebene unruhig, nachdem der FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache am Freitag in eine Diskrepanz geraten ist. Dann wurden Bilder enthüllt, in denen er stundenlang gegen finanzielle Unterstützung mit einer Frau, die sich als russische Multimillionärin ausgibt, über politische Gefälligkeiten verhandelte.

Kurz und seine ÖVP beschlossen daraufhin, die Zusammenarbeit mit der FPÖ in der Regierungskoalition zu beenden. Neue Parlamentswahlen sind für Anfang September geplant.

Es gab keinen Konflikt zwischen den beiden Koalitionsparteien, und die Strache-Frage ist der letzte Anstoß für Kurz. „Genug ist genug“, sagte die Kanzlerin an diesem Wochenende auf einer Pressekonferenz.

Die sechs Stunden Bild- und Tonaufnahmen haben Strache in die Enge getrieben. Drei Monate vor den österreichischen Wahlen 2017 traf er Parteimitglied Johann Gudenus (damals stellvertretender Bürgermeister von Wien) und eine russische Frau, die behauptete, die Nichte eines Oligarchen aus den Kreisen um den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu sein.

Die Frau schlug Strache vor, eine Mehrheitsbeteiligung an einer einflussreichen österreichischen Boulevardzeitung zu kaufen, um die FPÖ medial zu unterstützen. Strache sinnierte laut über eine Situation, in der seine Partei die österreichischen Medien nach dem Vorbild des ungarischen Premierministers Viktor Orbán im Würgegriff halten würde.

Strache versprach den Russen künstlich aufgeblasene Regierungsverträge als Entschädigung. Er schlug auch vor, dass die FPÖ in der Vergangenheit Spenden von Personen erhalten habe, die durch eine Stiftung von den Behörden ferngehalten wurden.

Es kam nicht zu einer konkreten Einigung im Video. Es ist nicht bekannt, wer hinter dem Treffen stand und wer es aufgezeichnet hat.

Lesen Sie auch

Der US-Justizminister muss den Demokraten umfassende Ermittlungen gegen Russland ermöglichen

freie-admin

Donald Trump fordert die Federal Reserve auf, die Zinsen zu senken

freie-admin

Zuständigkeit für Waffenexporte bleibt vorerst unverändert

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.