Technologie

Hauptleck in Intel-Chips entdeckt

Aufgrund eines großen Chip-Lecks von Intel können Hacker Passwörter und andere vertrauliche Informationen von Computern stehlen. Das Leck wurde von Forschern der Freien Universität (VU) in Amsterdam entdeckt, teilte die VU am Dienstag mit. Intel hat bereits Maßnahmen ergriffen.

Es betrifft alle Intel-Prozessoren, die ab 2008 hergestellt wurden. Den Forschern zufolge können Hacker recht leicht von dem Leck profitieren. Wenn Computerbenutzer eine Website öffnen, auf der ein Schadprogramm versteckt ist, kann ein Hacker bereits Daten stehlen. Der Hacker muss aus dem großen Datenstrom, den er erhält, noch Passwörter und andere sensible Informationen finden, sagt Herbert Bos, Professor für System- und Netzwerksicherheit an der VU.

Diese Hacking-Methode hinterlässt keine Spuren, sodass nicht festgestellt werden kann, in welchem ​​Umfang böswillige Parteien sie verwendet haben. „Es kann sein, dass Phishing-E-Mails für das Hacken einer Privatperson einfacher sind“, sagt Bos. Obwohl die VU die meisten Unzulänglichkeiten in den Intel-Prozessoren feststellte, entdeckten auch andere Forscher den Fehler. Dies könnte laut Bos darauf hindeuten, dass die Sicherheitslücke der Intel-Chips in einem größeren Kreis bekannt ist.

Die Forscher der VU sind vor einem Jahr auf die Datenverletzung gestoßen, kommen aber erst jetzt heraus, weil Intel die Zeit haben musste, ein Mittel gegen das Leck zu entwickeln. Bei Tablets und Mobiltelefonen ist nichts falsch, da sie auf anderen Prozessoren ausgeführt werden. Computerbenutzern wird jedoch empfohlen, Updates schnell zu installieren. Laut Bos stellen Microsoft und Apple bereits Updates für ihre Betriebssysteme bereit, die Schutz vor böswilligen Angreifern bieten.

Lesen Sie auch

Google Workspace ist jetzt für alle Nutzer verfügbar

freie-admin

HomeKit für IKEA Rollos auf 2020 verschoben

freie-admin

Australien wird Facebook und Google wegen gewalttätiger Inhalte bestrafen

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.