Firma

Der Chemiekonzern Bayer muss zwei Milliarden Dollar an ein krebskrankes Paar zahlen

Der deutsche Chemiekonzern Bayer muss an ein Ehepaar, das angeblich Krebs vom Unkrautvernichter Roundup hatte, eine Entschädigung von 2 Milliarden Dollar (1,78 Milliarden Euro) zahlen. Das hat eine Jury des amerikanischen Gerichts in Oakland am Montag entschieden.

Es ist bereits der dritte Fall, in dem Bayer zu einer hohen Entschädigung verurteilt wird. In früheren Fällen musste Bayer 69,2 und 71,2 Millionen Euro bezahlen.

Roundup, ein Markenname eines auf Glyphosat basierenden Pestizids, wurde vom Gericht als krebserregend eingestuft. Glyphosat wird weltweit in der Landwirtschaft häufig in Kombination mit verarbeitetem Saatgut von Monsanto verwendet, das gegenüber dem Wirkstoff unempfindlich ist.

Roundup wurde von der amerikanischen Chemie- und Saatgutfirma Monsanto ins Leben gerufen. Diese Firma wurde von Bayer übernommen. Bayer hat angekündigt, gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Lesen Sie auch

Die Deutsche Bank will das Messer in den Bonustopf legen

freie-admin

Goldbach erweitert Geschäftsleitung

freie-admin

Skandinavische Nordea schließt Vertrag mit SocGen ab

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.