Politik

Höhere Gebühren für China treten am Freitag in Kraft

Die Erhöhung der US-Einfuhrzölle auf chinesische Waren beginnt am Freitag. Die amerikanische Regierung hat dies offiziell angekündigt. Bei chinesischen Produkten im Wert von 200 Milliarden Dollar steigt die Importabgabe von 10 auf 25 Prozent, wie Präsident Donald Trump am vergangenen Wochenende auf Twitter bekannt gab.

In der Zwischenzeit hat China angekündigt, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, falls die USA tatsächlich diesen Schritt unternehmen. Die Chinesen bedauern das, denn „eine Eskalation der Handelsspannungen ist nicht im Interesse des chinesischen Volkes und der Welt.“

Die angekündigten Gegenmaßnahmen stehen im Widerspruch zu Berichten des Weißen Hauses, dass China darauf hingewiesen hat, dass es wirklich einen Deal abschließen will. Geschieht dies nicht, behält Trump auch gerne die Einfuhrzölle bei. Ihm zufolge bringen diese dem amerikanischen Finanzministerium mehr als 100 Milliarden Dollar pro Jahr ein. Darüber hinaus sollte China nicht denken, dass es einen Deal mit einem anderen Präsidenten neu verhandeln kann, sagte Trump.

China wolle fast alle zuvor vereinbarten Teile des nunmehr 150 Seiten umfassenden Handelsvertrags ändern, teilten Insider der Nachrichtenagentur Reuters mit. Das würde es praktisch unmöglich machen, eine Einigung zu erzielen, bevor die höheren Steuern in Kraft treten.

Lesen Sie auch

Der britische Premierkandidat Boris Johnson läuft Gefahr, nicht mit dem Brexit zu bezahlen

freie-admin

Schweizer gehen an die Wahlurne: referendum über Freizügigkeit von Personen mit EU

freie-admin

Der Bundesrat ab 2019: Katholiken übernehmen die Mehrheit – Grossstädte sind in der Landesregierung nicht vertreten

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.