Firma

Nissan warnt erneut vor niedrigeren Gewinnen und weist auf die Ghosn-Affäre hin

Das Autounternehmen Nissan hat die Gewinnerwartung zum zweiten Mal in wenigen Monaten gesenkt, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Für das am 31. März beendete Geschäftsjahr erwartet die japanische Automarke ein operatives Ergebnis von 318 Milliarden japanischen Yen (2,54 Milliarden Euro). Dies entspricht einem Rückgang von 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Nissan hat bereits im Februar dieses Jahres eine Gewinnwarnung herausgegeben. Dann senkte das Unternehmen seine Gewinnprognose auf 450 Milliarden Yen, während zuvor mit einem Gewinn von 540 Milliarden Yen gerechnet wurde.

Der amerikanischen Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge würde ein Gewinn von 318 Milliarden Yen dazu führen, dass Nissan zum ersten Mal seit zehn Jahren einen niedrigeren Gewinn erzielte als sein französischer Partner Renault.

Laut Nissan ist die Anpassung am Mittwoch auf schwache Umsätze in den Vereinigten Staaten zurückzuführen. Die japanische Automarke wies auch auf den ehemaligen CEO Carlos Ghosn hin, der derzeit wegen des Verdachts auf finanzielles Fehlverhalten und der Selbstanreicherung festgehalten wird. Er hätte die Marke Nissan beschmiert. In der Folge wären weniger Autos der Marke verkauft worden.

Auf dem japanischen Aktienmarkt ist der Nissan-Anteil am Mittwochnachmittag um 4 Prozent gefallen. Ein Anteil des Autokonzerns kostet rund 905 Yen, rund 7,24 Euro.

Lesen Sie auch

Bulat Utemuratov und die ATF-Bank-Affäre: eine breitere Sicht auf italienische Abenteuer in Kasachstan

freie-admin

Der Weihnachtsmann brachte eine außergewöhnliche Leistung für Dow Jones

freie-admin

Brouwer AB InBev will mit einer niedrigeren Dividende 1 Milliarde Euro sparen

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.