Sozium

Die Hauptflüsse im US-Bundesstaat Alaska sind nie so früh aufgetaut

Die größten Flüsse des US-Bundesstaates Alaska sind in den letzten 102 Jahren noch nie so früh aufgetaut wie in diesem Jahr.

Laut Forschern liegt dies an den milden Wintermonaten. Letzten Sonntag brach das letzte Eis und viele Flüsse flossen wieder frei. Die alte Platte war am 20. April. Dies wurde in den Jahren 1940 und 1998 erreicht. Daten von Wetteragenturen zeigen, dass die Flüsse bereits seit 1960 auftauen. Jetzt ist es durchschnittlich eine Woche früher als damals. Dieses Jahr war jedoch noch schneller.

Das Abtauen der Flüsse wird seit 1917 wegen einer großen Wette, der Nenana Ice Classic, überwacht. Die Leute können dort Geld an dem Datum wetten, an dem sie erwarten, dass die Flüsse auftauen.

„Dies ist ein weiterer Hinweis auf die Erwärmung in Alaska“, sagt der Klimaforscher der Universität von Alaska, Brian Brettschneider.

Der milde Winter kann für die Bewohner Alaskas große Probleme verursachen. So nutzen insbesondere indigene Völker des amerikanischen Staates die gefrorenen Flüsse, um beispielsweise mit Schneemobilen zu reisen.

Im März wurden vier Menschen getötet, weil sie mit ihrem Fahrzeug durch das Eis fielen. Manchmal können die Menschen in Alaska noch bis Mai auf den Flüssen fahren.

Lesen Sie auch

Willem-Alexander lädt Trump ein

freie-admin

Tödliches Feuer im deutschen Erotik-Saunaclub vermutlich entzündet

freie-admin

Wein auf der Brücke

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.