Politik

Kim Jong-un bereitete sich mit Trump auf den dritten Gipfeltreffen vor

Kim Jong-un will nicht mit US-Präsident Donald Trump einen dritten Gipfel antreten. „Unsere persönliche Beziehung ist immer noch hervorragend“, sagte der nordkoreanische Staatschef der staatlichen Nachrichtenagentur Yonhap.

Er ist jedoch nicht an einem neuen Treffen mit Trump interessiert, wenn es sich um eine Wiederholung des Gipfels in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi im Februar handelt. In einer Rede vor der Obersten Volksversammlung in Nordkorea am Freitag fragte sich Kim offen, ob die USA „die Beziehungen zwischen den beiden Ländern ernsthaft verbessern wollen“.

In Hanoi hatten die Vereinigten Staaten „völlig unrealisierbare Pläne“ und „sie waren nicht wirklich bereit, bei uns zu sitzen und das Problem zu lösen“, sagte Kim. Kim zufolge kann das Scheitern des Gipfels in Hanoi zu Spannungen aus der Vergangenheit führen.

Im vergangenen Monat warnte ein hochrangiger nordkoreanischer Beamter, Kim wolle eine Wiederaufnahme der Raketenabschüsse und Atomtests in Erwägung ziehen, sofern Washington nicht Zugeständnisse macht, etwa Sanktionen zu lockern. Trump will die Sanktionen vorerst durchsetzen, sagte er am Donnerstag nach Rücksprache mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon. Er ist nicht gegen Kim Jong-un.

Der nordkoreanische Staatschef ist bereit, „bis Ende des Jahres zu warten“ auf eine Entscheidung der Amerikaner.

Lesen Sie auch

Altersvorsorge löst in der Schweiz das grösste Unbehagen aus

freie-admin

Karin Keller-Sutter: «Nach aussen spricht die FDP nicht über den Kopp-Rücktritt – doch er ist noch immer präsent»

freie-admin

Polen zur Wahl: Regierungspartei PiS als Sieger bestimmt

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.