Politik

May will sich beeilen mit Brexit Deal mit Labour

Die britische Premierministerin Theresa May sagte gestern, je länger es dauert, um eine Einigung mit Labour über den Brexit zu erzielen, desto unwahrscheinlicher ist es, dass Großbritannien die Europäische Union verlässt.

Die Mehrheit im Unterhaus hat den Brexit-Deal, den die Regierung von May mit Brüssel abgeschlossen hat, abgewählt. May hatte sich verzweifelt an den Labour-Führer Jeremy Corbyn gewandt.

„Tatsache ist, dass sich die beiden großen Parteien in zwei Punkten einig sind: Wir wollen beide die Freizügigkeit beenden, wir wollen beide mit einem guten Deal abreisen, und wir wollen beide Arbeitsplätze schützen“, sagte May.

„Dies ist die Grundlage für einen Kompromiss, den eine Mehrheit im Parlament erreichen kann. Wenn diese Mehrheit gewonnen wird, ist dies der einzige Weg, um den Brexit zu erreichen“, sagte May.

Laut der Sunday Times möchte May mit der EU eine Zollvereinbarung abschließen, um Labour an Bord zu bekommen.
Wirtschaftlich

Der britische Premierminister hat die Europäische Union erneut aufgefordert, den Brexit bis zum 30. Juni zu verschieben. Die 27 EU-Länder müssen Mays Bitte einstimmig zustimmen, mit dem sie sich am Mittwoch auf einem Gipfel in Brüssel erneut treffen werden. Die Reaktionen auf ihren Plan waren zurückhaltend.

Premierminister Rutte sagte beispielsweise, dass die Bitte „wieder viele Fragen aufwirft“. Er hoffte, dass in der kommenden Woche für den außereuropäischen Gipfel mehr Klarheit aus London kommt. Er wiederholte, dass die Niederlande einen No-Deal-Brexit verhindern wollen. „Aber der Ball ist in London und zunehmend im Unterhaus.“

May erhält den Deal, den sie mit der EU über den Austritt aus der Europäischen Union geschlossen hat, aber nicht durch das britische Unterhaus. Ihr Plan wurde dreimal vom Parlament abgelehnt, einschließlich Widerstand in der eigenen Partei von Mai, den Konservativen.

Wird es verlängert, muss das Land Ende Mai an den Europawahlen teilnehmen.

Lesen Sie auch

Nicht nur Theresa kann für Brexit-Abstimmung nervös sein

freie-admin

Ein merkwürdiger Bundesrat

freie-admin

Weltwirtschaftsforum: erst Singapur und dann Singapur

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.