Ausland

Frankreich wird seine eigene Rolle beim Völkermord in Ruanda untersuchen

Der französische Präsident Macron hat angekündigt, dass ein Untersuchungsausschuss eingesetzt wird, um die Rolle Frankreichs beim Völkermord in Ruanda 1994 zu untersuchen, bei dem 500.000 bis 1 Million Menschen getötet werden. Das aus neun Experten bestehende Komitee wird die französische Präsenz im afrikanischen Land im Zeitraum 1990-1994 für die nächsten zwei Jahre prüfen.

Ruanda beschuldigt Frankreich, Hutus zu unterstützen, zum Beispiel durch Schulungen in der Zeit vor den Morden an der Tutsi-Miliz. Der ruandischen Regierung zufolge hat Frankreich auch den Tätern des Völkermords bei der Flucht geholfen. Die Beziehung zwischen Kigali und Paris ist seit langem schlecht, obwohl sich die Länder in den letzten Jahren wieder erholt haben.

Frankreich lehnt übrigens die Vorwürfe der ehemaligen belgischen Kolonie ab. Die französischen Truppen, die mit einem UN-Mandat in Ruanda waren, haben laut Frankreich Tausende von Menschen gerettet. Frankreich räumte ein, dass damals Fehler gemacht wurden, aber es gab nie eine Entschuldigung.

Es ist beabsichtigt, dass die Forscher einen öffentlichen Bericht schreiben. Dafür erhalten sie Zugang zu nationalen Archiven sowie militärischen und diplomatischen Dokumenten. Es ist beabsichtigt, dass sie auch die Archive des ehemaligen Präsidenten Mitterrand verwenden dürfen, obwohl noch nicht klar ist, ob alle Informationsanfragen vom Verwalter dieser Archive genehmigt werden.

Morgen wird es vor 25 Jahren sein, dass der Völkermord an den Tutsis und gemäßigten Hutus von den Hutus ausgelöst wurde. Macron war von Ruanda zu einer großen Gedenkfeier in der Hauptstadt Kigali eingeladen worden, lehnte jedoch diese Einladung zum Zorn vieler Menschen ab. Er sprach als erster französischer Führer im Élysée mit Vertretern der Verwandten des Völkermords.

Lesen Sie auch

Mindestens 70 Tote und Dutzende Verletzte in Bangladesch

freie-admin

Merkel bittet Bevölkerung, zu Hause zu bleiben

freie-admin

Merkel besteht auf strengeren Maßnahmen nach Streichung der Ostersperre

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.