Technologie

Australien wird Facebook und Google wegen gewalttätiger Inhalte bestrafen

Unternehmen wie Facebook und Google (deren Inhaber YouTube ist) verstoßen jetzt gegen das australische Gesetz, wenn sie Videos oder Fotos, die gewalttätige und strafbare Handlungen wie Vergewaltigung, Folter und Mord zeigen, nicht sofort entfernen.

Die Unternehmen sind auch verpflichtet, die Polizei „innerhalb einer angemessenen Frist“ einzuberufen. Geschieht dies nicht, riskieren sie eine Geldstrafe von bis zu zehn Prozent ihres weltweiten Jahresumsatzes und ihre Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren. Dem australischen Kommunikationsminister Mitch Field zufolge vertritt die Regierung eine „klare Position“ in Bezug auf soziale Medien.

Das australische Parlament hat heute ein Gesetz verabschiedet, das nach den Anschlägen von Christchurch ausgearbeitet wurde. Ein Schütze richtete dort letzten Monat ein Massaker in zwei Moscheen ein. Fünfzig Menschen starben. Der Schütze trug eine Body-Cam und teilte seine Aktion über einen Live-Stream auf Facebook. Es dauerte mehr als eine Stunde, bis die Bilder von Facebook offline aufgenommen wurden. In dieser Stunde wurden die Bilder immer mehr verstreut und bearbeitete Versionen des Videos erscheinen ständig.

Ein Google-Sprecher wollte noch nicht kommentieren, sagte jedoch, dass das Unternehmen gewalttätige Inhalte auf seinen Plattformen mitbringt. Facebook hat bereits letzte Woche angekündigt, dass die Livestream-Politik neu bewertet wird.

Lesen Sie auch

Krankenhäuser experimentieren mit ‚Kniestoßdämpfer‘

freie-admin

Forschung: Seeluft für die Gesundheit einatmen

freie-admin

Wie sich Kriminelle auf dem Chat-Dienst Sky sicher fühlten

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.