Ausland

Krisentreffen nach gewalttätigen Ausschreitungen in Paris: Macron will „harte Entscheidungen“

Macron möchte „starke, ergänzende Entscheidungen“ treffen, um zu verhindern, dass der Protest der gelben Westen so gewalttätige Ausmaße annimmt, wie sie es gestern in Paris waren. Er sagte dies gestern Abend nach einer Krisensitzung im französischen Innenministerium. „Jeder, der an den Champs-Elysées teilnahm, ist mitschuldig“, sagte er der Presse.

Laut Macron folgen auf die Konsultation „Vorschläge von Ministern und Premierminister“. „Es gibt heute Menschen, die versuchen, die Republik auf jede mögliche Weise zu zerstören“, sagte der Präsident. Er beschloss gestern, seinen Aufenthalt im französischen Skiort La Mongie zu verkürzen und früh nach Paris zurückzukehren, nachdem seine Kritik während seiner Unruhen heftig kritisiert worden war.

Kurz vor 14:00 Uhr wurde in der französischen Hauptstadt am Boulevard Roosevelt in der Nähe der Champs-Elysées ein Gebäude in Brand gesetzt. Eine Bank befindet sich im Gebäude. Mindestens elf Menschen wurden verletzt. Zwei Offiziere wurden ebenfalls verletzt. Die Feuerwehr rettete auch eine Frau und ihr Baby, die im zweiten Stock blockiert waren.

Der Baldachin des berühmten Restaurants Le Fouquet’s stand ebenfalls in Flammen. Markengeschäfte wurden in Geschäften wie Foot Locker, Longchamp und Restaurant Léon de Bruxelles eingerichtet. Die französische Polizei intervenierte mit Tränengas. Sie plünderten auch in den Geschäften von Zara, Lacoste und Celio.

151 Personen wurden festgenommen. Bei den Demonstranten wurden 27 Verwundete, bei den Sicherheitsdiensten 17 Verwundete und ein Feuerwehrmann verwundet.

Der französische Innenminister Christophe Castaner schrieb auf Twitter, die Täter seien

„keine Demonstranten oder Aufrührer, sondern Mörder.“

Der französische Premierminister Edouard Philippe hat die Gewalttaten auch nachdrücklich verurteilt. „Inakzeptabel“, sagte der französische Premierminister, der gestern vor Ort war, um der Polizei für ihre Bemühungen zu danken. Er wiederholte in einem Tweet, dass die Tatsachen nicht von Demonstranten, sondern von Plünderern, Brandstiftern und Kriminellen begangen wurden. Es gibt keinen Grund, diese Gewalt zu rechtfertigen. „

Lesen Sie auch

Die Weißrussen demonstrieren erneut massenhaft gegen Lukaschenko

freie-admin

US-Justizminister weigert sich, an der Anhörung des House of Representatives teilzunehmen

freie-admin

Elektrobusse in Städten heiss begehrt – aber noch immer selten

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.