Ausland

Der Brexit wurde erneut gespeichert

Kurz nach Mitternacht traten die britische Premierministerin Theresa May und der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, mit einer gemeinsamen Erklärung auf. Laut Mai gibt es nun eine „rechtsverbindliche“ Vereinbarung, wonach die sogenannten Backstop-Notfallmaßnahmen, um sicherzustellen, dass zwischen dem EU-Mitglied Irland und Nordirland (Teil des Vereinigten Königreichs) keine feste Grenze besteht, dauerhaft sind. Und das ist schön, denn es gibt nur noch wenige Stunden bis zu einer entscheidenden Abstimmung im britischen Parlament. Die Brexiteers befürchten, dass der Rückhalteanschlag dafür sorgen wird, dass Großbritannien für viele Jahre im Einflussbereich der EU bleibt. May wollte also ausstrahlen, diese Sorge ist nun endgültig beseitigt.

Aber stimmt das auch? Das „rechtsverbindliche“ Abkommen besteht nun darin, dass das Vereinigte Königreich ein förmliches Verfahren gegen die EU einleiten kann, wenn es den Eindruck erweckt, dass das Festland diesen Rückhalt mag. Ein spezielles Gremium beurteilt dann, ob das Vereinigte Königreich Recht hat. Das Lustige ist, dass dies bereits in der Brexit-Vereinbarung enthalten ist. May hofft, die Zweifler zu überzeugen, indem es dies noch mehr betont und „New Deal“ nennt. Was passiert, wenn Großbritannien nicht recht hat, ist nicht ganz klar.

Zum x-ten Mal wurde auch vereinbart, dass beide Parteien vor dem 31. Dezember 2020 ihr „Bestes“ tun, um eine Lösung für das Grenzproblem zu finden. Was das genau bedeutet, ist vielfältig erklärbar. Wann machst du dein Bestes und wie kann der andere das beurteilen? Auch hier gilt Folgendes: indem Sie es noch einmal sagen, betonen und präsentieren, wenn etwas Neues versucht wird, um die Diskussion und die Stimmung in London zu beeinflussen. Diese Lösung selbst wird nicht inhaltlich erwähnt, wahrscheinlich weil die Menschen noch keine Ahnung haben und die Meinungen weit auseinander liegen.

Inzwischen glaubt May „von ganzem Herzen“, dass die Einwände ihres aufständischen Parlaments nun vollständig aufgehoben sind. Der britische Generalanwalt hat heute morgen ganz anders entschieden. Geoffrey Cox zufolge bietet der neue Deal dem Land keine Möglichkeit, einseitig von Vereinbarungen auf dem Backstop zurückzutreten.

Juncker präsentiert diesen letzten Deal großzügig als „zweite Chance“ und warnt sofort, dass es keine dritte Chance geben wird. Aber auch diese zweite Chance war bis vor kurzem unantastbar. Es zeigt sich erneut, dass das europäische Recht noch immer gültig ist: Es gibt keine Einigung, bis es eine Einigung gibt.

Lesen Sie auch

Keine Lösung im EU-Streit um neue Klimaschutz-Vorgaben für Autos

freie-admin

Briten kommen mit zusätzlichen Milliarden, um coronacrisis abzuwehren

freie-admin

Französische Wirtschaft im vierten Quartal

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.