Ausland

D66-Führer Jetten: Bring mehr Polen in die Niederlande

D66-Parteichef Rob Jetten möchte, dass die Niederlande viele weitere Arbeitsmigranten aus Osteuropa mitbringen, um hierher zu arbeiten.

Er weist auf „alarmierende Zahlen“ von Statistics Netherlands hin, dass in den kommenden Jahren über 50.000 Arbeitsmigranten benötigt werden, um in unserem Land einen Arbeitsplatz zu bekommen, sagt er heute in einem Interview mit dieser Zeitung.

Politische Parteien, die bestreiten, dass hier Arbeiter aus anderen EU-Ländern benötigt werden, schließen nach Ansicht von Jetten die Augen „für die Realität“.

„Auch wenn wir allen Niederländern helfen, die derzeit zu Hause sind, brauchen wir immer noch Menschen. In den kommenden Jahren werden wir keine offenen Stellen nur mit Niederländern besetzen können „, sagt der D66-Parteichef.

Jetten glaubt, dass die Koalitionspartner VVD und CDA die Ankunft von mehr Arbeitsmigranten verteidigen sollten und sich nicht hinter Parteien wie der PVV und dem Forum für Demokratie „beeilen“ sollten. Jetten: ,, Der VVD steht für den freien Markt und die CDA will die Landwirte nicht im Stich lassen. Also müssen wir uns diese Geschichte erzählen. Für manche Parteien ist das vielleicht keine einfache Geschichte, aber es ist die ehrliche Geschichte. “

Nach Angaben der CBS gibt es vor allem Personalmangel bei niedrig bezahlter Produktionsarbeit, die die Niederländer nicht tun wollen. Darüber hinaus werden in den nächsten Jahren bis zu 100.000 Menschen im Gesundheitswesen benötigt. Große Defizite drohen auch in Sektoren wie dem Baugewerbe und dem Agrarsektor.

Jetten argumentiert, dass bei der Anwerbung von Arbeitsmigranten mehr Aufmerksamkeit auf das Wohnen gelegt werden sollte. Er konzentriert sich auf temporäre Unterkünfte, beispielsweise in Gewerbegebieten. ,, Sie wollen keine Hotels in Polen, die eine Belästigung verursachen, oder Wanderarbeiter, die in gemieteten Häusern landen, für die die Niederländer auf der Warteliste stehen.

Lesen Sie auch

Trotz der Koronakrise arbeitet China an einem Handelsabkommen mit den USA

freie-admin

GM-Streiks endeten in der dritten Woche

freie-admin

Die USA schicken tausend Soldaten nach Polen als Signal an „aggressives“ Russland

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.