Makroökonomie

Unternehmen mit vielen CO2-Emissionen: Wir sind nicht „die großen Umweltverschmutzer“

Die Betriebsräte von siebzehn großen Unternehmen in den Niederlanden fordern die Politik auf, alles zu überwachen, was sie bereits tun, um die Emission von Treibhausgasen zu bekämpfen.

In einem offenen Brief an die Führer der politischen Parteien im Volkskrant schreiben sie, dass sie Angst vor einer möglichen CO2-Steuer für die Industrie haben.

„Im schlimmsten Fall setzen diese Arten von Steuern unsere Fabriken sofort in die Verlustzone, unsere Arbeitsplätze werden verschwinden und wir werden bald Stahl, Benzin oder Chemikalien aus Ländern einführen, die mit Maßnahmen im Bereich Klima- und Treibhausgasemissionen weniger ehrgeizig sind.“

Zu den Unterzeichnern zählen die Betriebsräte der Ölgiganten Esso, Shell und BP, das Chemieunternehmen Dow, das Stahlunternehmen Tata Steel, Hersteller von synthetischen Stoffen, Indorama und Kunstdüngerhersteller Oci Nitrogen.

Nach Angaben der Unternehmen produzieren Zehntausende Angestellte der Industrie Stahl, Güter und Energie, die jeder in den Niederlanden verwendet. „Wir sind stolz auf unseren Beitrag zur niederländischen Gesellschaft.“

Gideon Simmelink, Mitglied des Betriebsrats von ExxonMobil Nederland, erläutert das Schreiben in den NOS Radio 1 News. Er weist darauf hin, dass die Industrie in den Niederlanden sehr effizient ist und die Treibhausgasemissionen seit den neunziger Jahren um 32 Prozent reduziert hat. „Es ist fantastisch, dass wir dies erreicht haben, und ich freue mich, dass wir in den Niederlanden eine Industrie haben, die Grundprodukte herstellt, die wir alle brauchen.“

Simmelink, selbst Chemieingenieur, fordert die Politiker auf, sich nicht von Emotionen, sondern von Fakten leiten zu lassen. „Wer möchte in den Niederlanden eine leistungsfähige Fabrik bauen, wenn Sie extra für das Klima investieren und eine CO2-Steuer zahlen müssen?“

Die Unternehmen, deren Betriebsräte den Brief unterschrieben haben, stoßen viel CO2 aus. Sie fühlen sich deshalb einer großen Verantwortung verpflichtet und die Unternehmen arbeiten seit Jahrzehnten an Maßnahmen.

Die niederländische Industrie hat daher die Emission von Treibhausgasen seit 1990 erheblich reduziert, sagen sie, wo die Emissionen aus Transport und Strom tatsächlich zugenommen haben. Mit der Reduzierung der Emissionen geht es um Milliarden, „Beträge, die Sie in fünf Jahren nicht zurückzahlen“.

Ihrer Ansicht nach ist es daher unfair, dass ihre Unternehmen als große Umweltverschmutzer gelten. Sie laden die Parteiführer und ihre Parteichefs in der Provinz ein, mit ihnen zu sprechen.

Die Umweltorganisation Natuur & Milieu bedauert, dass die Unternehmen vermuten, dass eine ehrgeizige Klimapolitik zu einer Verringerung der Beschäftigung führen würde. Direktor Rob van Tilburg sagt, dies sei nicht der Fall, wenn eine CO2-Steuer mit einem Subventionssystem für nachhaltige Lösungen einhergeht.

„Wir haben immer gesagt: Die Einnahmen aus einer CO2-Steuer an Unternehmen zurückzugeben, damit sie saubere Technologien einsetzen und sich so einen Wettbewerbsvorteil verschaffen können.“

Das Argument, dass die Industrie bereits viele Emissionen reduziert hat, ist laut Van Tilburg nicht zutreffend. „Die Niederlande sind in Bezug auf Nachhaltigkeit einer der langsamsten Jungen im Klassenzimmer, und die Fakten stützen uns nicht.“

Lesen Sie auch

Trump droht, die Türkei „wirtschaftlich zu zerstören“, wenn er Kurden angreift

freie-admin

Die Rezession wird in den kommenden Jahren vorbei sein

freie-admin

Die Aktivität in der großen chinesischen Industrie wuchs im Januar etwas weniger

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.