Firma

Sammelanspruch wegen schwerwiegender Nebenwirkungen Antidepressivum Seroxat

Der Hersteller des Antidepressivums Seroxat kann Ende des Monats mit einer Behauptung von mehr als 20 Personen rechnen, die das Medikament in seiner Jugend konsumiert haben. Das schreibt de Volkskrant.

Mit dem Antrag machen die Petenten die Firma GlaxoSmithKline (GSK) für die schädlichen Folgen der Verwendung von Seroxat verantwortlich. GSK warnte nicht vor dem Risiko schwerwiegender psychischer Folgen, insbesondere der Aggression und eines erhöhten Suizidrisikos.

Die SeroxatClaim Foundation wurde nach einem Gerichtsurteil am 30. Mai vergangenen Jahres gegründet. Ein Mann, der in seiner Jugend die Droge geschluckt hatte, um Depressionen zu behandeln, und schwerwiegende Konsequenzen daraus hatte, bekam dasselbe vom Richter.

Bald nachdem er begonnen hatte, das Medikament zu schlucken, litt er unter Nebenwirkungen wie Angstzuständen, Aggressionen und letztendlich auch Suizidalität. Diese Symptome wurden nicht mit Seroxat in Verbindung gebracht, da sie nicht in der Packungsbeilage aufgeführt waren. GSK kannte das Vorhandensein der Nebenwirkungen und konnte es nicht melden, urteilte der Richter.

Die Forschung hat auch gezeigt, dass das Medikament bei Kindern oder Jugendlichen nicht oder kaum funktionierte.

Der Richter machte das Pharmaunternehmen für die durch Seroxat verursachten Schäden und andere Mittel verantwortlich, bei denen die Substanz Paroxetin verwendet wurde. GSK wurde angewiesen, den Schaden zu kompensieren.

GSK legte gegen das Urteil Berufung ein und will sich nicht zu der Sammelklage gegen de Volkskrant äußern. Das Merkblatt von Seroxat wurde nun geändert, berichtet de Volkskrant. Es heißt jetzt, dass das Medikament nicht an Patienten unter 18 Jahren verschrieben werden sollte.

Lesen Sie auch

Schweizer Börse stabilisiert sich – Unsicherheit weiter hoch

freie-admin

SocGen erwartet massive kreditabschreibungen und Gewinneinbußen

freie-admin

Tesla untersucht das explodierende Auto

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.