Ausland

Trump erwägt die Verzögerung des Handels um 60 Tage

Der US-Präsident Donald Trump erwägt, die Frist für den Handel mit China um sechzig Tage zu verschieben, sagt die Bloomberg-Presseagentur Donnerstag. China und die USA befinden sich seit letztem Sommer in einem Handelsstreit, haben jedoch noch keine Einigung erzielt.

Zuvor hatten die Amerikaner vorgeschlagen, die Einfuhrzölle von 10 auf 25 Prozent anzuheben, wenn die Parteien vor dem 1. März keine Einigung erzielt hätten.

Trump erklärte Anfang Februar, dass er bis zu einer bestimmten Frist offen sei, vorausgesetzt, beide Parteien hätten einer Vereinbarung zugestimmt.

„Wenn wir uns einer Vereinbarung nähern und ich denke, er ist in Reichweite, kann ich die Frist für eine Weile aufgeben“, sagte Trump.

Unter Trumps Führung haben die Vereinigten Staaten eine aggressive Handelspolitik eingeführt. Im letzten Sommer führte dies zu einem Handelsstreit mit China, bei dem beide Parteien die Handelszölle hin und her importierten.

Die Amerikaner haben für chinesische Produkte Einfuhrzölle in Höhe von 219 Milliarden Euro festgesetzt. Als Gegenreaktion auf den Handelskrieg hat China bisher fast 97 Milliarden Euro amerikanischer Waren mit Einfuhrzöllen belegt.

Laut einer Koalition amerikanischer Unternehmen am Mittwoch hat Trumps Handelspolitik US-Unternehmen im November etwa 2,7 Milliarden US-Dollar an Handelstarifen gekostet.

Die Koalition, die als Tarife das Herzland verletzen wird, kritisiert die Handelspolitik des amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Nach Angaben der Gruppe sank das auf Handelstarife gerichtete Exportvolumen im November um 4,1 Milliarden Dollar.

„Unternehmen werden von einem doppelseitigen Schwert getroffen“, sagt der Vorsitzende der Koalition Charles Boustany anhand der Zahlen. „Die amerikanischen Unternehmen leiden unter einer historischen Steuererhöhung in Form von Handelszöllen und rückläufigen Exporten für Landwirte und Produzenten. Daher verpassen sie die Chancen“, sagte Boustany.

Lesen Sie auch

Frankreich wird seine eigene Rolle beim Völkermord in Ruanda untersuchen

freie-admin

Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus wird verschoben

freie-admin

Nationalrat versenkt verwässertes CO2-Gesetz

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.