Sozium

Großzügiger Amerikaner zahlt Hotelrechnung für siebzig Hobo in Chicago

Eine unbekannte Person hat angeboten, Hotelzimmer für siebzig Obdachlose in Chicago zu bezahlen, damit sie nicht in der eiskalten Kälte draußen schlafen müssen.

Die Obdachlosen hatten mehrere Tage in einem provisorischen Zeltlager in der amerikanischen Stadt geschlafen, bei einer Temperatur von -20 Grad Celsius, berichtet AP. Die großzügige Geste kam, nachdem die Chicagoer Feuerwehr fast hundert Propan-Tanks aufnahm und die Drifter warm hielt. Die Feuerwehr musste eingreifen, weil einer dieser gespendeten Panzer explodiert war.

Die örtliche Heilsarmee war am Donnerstag vor Ort, um die Menschen an einen warmen Empfangsort zu bringen, als die Stadt sie über die Hotelpläne informierte. Es ist nicht bekannt, wer der gute „Samariter“ ist. Das Hotel, in dem Obdachlose betreut werden, liegt im Süden der Stadt.

Der Mittlere Westen der Vereinigten Staaten hatte Tage, um mit extremem Winterwetter umzugehen, das bereits mindestens 21 Todesopfer forderte. Krankenhäuser mussten auch mehrere Personen mit Frostsymptomen behandeln. Laut einem Arzt in Chicago müssen im schlimmsten Fall Finger und Zehen amputiert werden.

Die extrem niedrigen Temperaturen werden durch unerwartete Strömungen aus den Polarregionen verursacht und sind für gefährdete Gruppen wie Obdachlose und ältere Menschen gefährlich. Chicago und andere Städte bieten zusätzliche Empfangsorte, aber viele Leute bleiben draußen.

Energieunternehmen fordern, so viel Energie wie möglich zu sparen, um Stromausfälle zu vermeiden. Fluggesellschaften hatten am Freitag bereits mehr als 2000 Flüge gestrichen.

In den kommenden Tagen wird es in der Region eiskalt bleiben.

Lesen Sie auch

Mister Wright mag keinen Fisch: Zu Besuch in Schottlands Lachsrevieren

freie-admin

Auf den Spuren von Tesla und Winnetou in Kroatien

freie-admin

Eltern des Chekatt: Unser Sohn war ein IS-Anhänger

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.