Technologie

Chinesische Forscher haben gentechnisch veränderte Babys ‚gegen Richtlinien verstoßen‘

Der chinesische Wissenschaftler He Jiankui, der behauptet, hinter der Geburt der ersten genetisch veränderten Babys zu stehen, hat sich absichtlich von der Aufsicht zurückgezogen und gegen nationale Richtlinien verstoßen, so eine Studie der chinesischen Regierung am Montag.

Er arrangierte die Finanzierung laut Behörden und rekrutierte auf eigene Initiative ein Team, um das umstrittene Verfahren durchzuführen, berichtet die staatliche Presseagentur Xinhua am Montag.

Die Forschung zeigt auch, dass er ethische Beurteilungen gefälscht hätte, um Freiwillige verpflichten zu können. Einer von ihnen wäre noch schwanger. Der Forscher hätte nach „persönlichem Ruhm und Nutzen“ gesucht.

Die Forscher sagen, dass einige der Beteiligten Straftaten begangen haben könnten. Die Informationen über diese Personen wurden an die chinesischen Behörden weitergeleitet.

Er sagte im November, er habe Embryonen verarbeitet, um die Kinder resistent gegen HIV zu machen. Dies führte zu internationalem Tumult und die chinesischen Behörden verurteilten auch seine Arbeit.

Der Wissenschaftler soll Berichten zufolge monatelang an der Universität in Shenzhen unter Hausarrest gestellt worden sein, die am Montag nicht für eine Stellungnahme zur Verfügung stand.

Lesen Sie auch

Bildergalerie: So arbeitet das Karrierenetzwerk Xing in Hamburg

freie-admin

Ford präsentiert von Mustang inspiriertes Elektroauto

freie-admin

Deutschland ist führend bei der Einführung von Elektrofahrzeugen

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.