Firma

Brüsseler Börse in spektakulärem Ausverkauf

Brüssel ist am Montag mit einem Verlust geschlossen. Der Bel20 fiel um 1,7 Prozent auf 3.287,59 Punkte. Auch im europäischen Ausland konnten die Aktienmärkte den Kater der vergangenen Woche nach der starken Verkaufswelle in den Vereinigten Staaten am Freitag nicht abbauen, da die Besorgnis über den Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China und eine Verzögerung von globales wirtschaftliches Wachstum.

„Ein karger [amerikanischer] Jobbericht, Handelsspannungen und Angst vor Interesse überschatteten die Stimmung, während unter dem Brexit und dem italienischen Budget weiterhin Unbehagen herrscht“, fassen die Analysten der KBC die Marktstimmung zusammen.

Der Brexit beschäftigte sich am Montag intensiv mit dem Bericht, nachdem die britische Premierministerin Theresa May beschlossen hatte, die Abstimmung über das Brexit-Abkommen im Parlament abzubrechen. An diesem Nachmittag hat May im House of Commons bestätigt, dass die Abstimmung in der Tat von der Spur ist. May bekräftigte die Vereinbarung und warnte davor, dass ein „No-Deal-Brexit“ zu erheblichen wirtschaftlichen Schäden führen würde. Wenn das Parlament dem Brexit zustimmen will, müssen wir einen Kompromiss eingehen „, sagte May, die große Frage der Marktteilnehmer. wie es weitergeht.

Brüsseler Börse in spektakulärem Ausverkauf

Heute Morgen gab es bereits mehrere britische Wirtschaftszahlen. Die britische Industrieproduktion ging im Oktober um 0,6 Prozent zurück, wobei sie um 0,2 Prozent zurückging. Die britische Wirtschaft wuchs im Oktober um 0,1 Prozent. Das britische Handelsdefizit stieg auf 10,3 Milliarden Pfund, was jedoch hauptsächlich auf einen größeren Mangel im Warenhandel mit Nicht-EU-Ländern zurückzuführen war. Das Defizit gegenüber den EU-Ländern ging tatsächlich zurück.

Auf makroökonomischer Ebene wurde am Montag bekannt gegeben, dass die chinesischen Exporte im November um 5,4 Prozent gestiegen seien. Ökonomen rechneten jedoch mit einem Wachstum von 10 Prozent. Der Import wuchs ebenfalls nur um drei Prozent, wobei mindestens 14,5 Prozent gezählt wurden.

Es gab auch Exportzahlen in Deutschland. Hier zog der Export nach einem Rückgang im September im Oktober wieder an. Die Exporte stiegen monatlich um 0,7 Prozent und sogar jährlich um 8,5 Prozent. Laut Ökonom Carsten Brzeski von ING ein Signal, dass es in Deutschland nicht nur Elend ist.

„Aber die Erholung ist zu gering, um zu optimistisch zu werden“, sagt Brzeski.

Der Euro / Dollar wurde bei 1.1366 gehandelt. Zu Beginn des Handelstages bewegte sich das Währungspaar noch bei 1,1443, und bei Börsenschluss der US-Börsen am Freitag stand der Vorstand bei 1,1379.

Der Ölpreis sank am Montag um 2,0 Prozent.

Stiggers und Fallers

Im Brüsseler Sternindex schloss nur UCB im grünen Bereich. Die Aktie stieg um 0,6 Prozent. UCB hat von der Deutschen Bank eine Kaufempfehlung erhalten, so der leitende Finanzökonom Tom Simonts von KBC. Solvay war mit einem Verlust von 5,2 Prozent der stärkste Rückgang, gefolgt von Aperam und Telenet mit Verlusten von 5,2 Prozent und 4,0 Prozent.

Der Rückgang von Solvay wurde wahrscheinlich durch die Warnung der deutschen BASF am Freitagabend bereitgestellt. Auf Basis der Daten vom November erwartet BASF nun einen Rückgang des EBIT für Einmaleffekte von 15 bis 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Bisher ging es um einen Schrumpf von 10 Prozent.

In der Midcap gab es nur wenige Aktien, die besser abschnitten. Sipef gewann 0,8 Prozent und Wereldhave Belgium stieg um 0,2 Prozent, während die Einzelhandelsimmobilien um 0,1 Prozent stiegen.

Agfa-Gevaert war mit einem Verlust von 6,2 Prozent der stärkste Rückgang. Econocom verlor 5,6 Prozent und Mithra Pharmaceuticals erzielte 4,3 Prozent.

Deceunink stieg im Bel Small um 1,8 Prozent. Home Invest Belgium stieg um 1,1 Prozent und HBone Therapeutics stieg um 1,6 Prozent.

ASIT Biotech fiel mit einem Verlust von 7,5 Prozent nach unten, während die Jensen Group um 4,7 Prozent und Acacia Pharma um 6,5 Prozent nachgaben.

Gegen Ende der Brüsseler Börsen war der führende S & P 500-Index mit 2.596,46 Punkten um 1,4 Prozent niedriger. Der Dow Jones-Index fiel um 1,7 Prozent und der Technologieaustausch Nasdaq erzielte ein Minus von 0,8 Prozent.

Lesen Sie auch

Temenos ernennt neuen Verkaufschef in Asien

freie-admin

Lonza plant Entwicklungs- und Produktionsanlage in China

freie-admin

Die Schweizer Bank Julius Bär profitiert von mehr Handel

freie-admin

Kommentieren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.